16.01.2009

Wohnhausbrand in Woltringhausen

 Woltringhausen. Gebäudebrand klein – Woltringhausen Nr. 66 brennt Wohnhaus. Mit diesen Worten wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren am Freitag gegen 23:00 Uhr über Funkmeldeempfänger aus ihrer Wochenendruhe gerissen. Den eintreffenden Wehren aus Woltringhausen, Uchte, Hoysinghausen, Darlaten, und Bruchhagen bot sich wenige Minuten nach der Alarmierung ein beeindruckendes Bild. Das Feuer hatte sich bereits durch eine Lehmdecke über zwei Etagen ausgebreitet.

Die Bewohner, ein Pärchen mit Kleinkind, konnten sich  glücklicherweise rechtzeitig über eine Fensteröffnung in Sicherheit bringen und beim Nachbarn um Hilfe bitten.

Der Einsatzleiter und Ortsbrandmeister Lars Hildebrandt brachte mit Unterstützung der 75 Kameraden und unter Einsatz mehrerer Atemschutztrupps die Lage schnell unter Kontrolle. Um verborgene Glutnester ausfindig zu machen wurde die Wärmebildkamera der Ortswehr Lohhof nachalarmiert.

Der Mann, die Frau und das Kind wurden vom Rettungsdienst mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus Stolzenau gebracht. Während das Paar, teils mit Schnittverletzungen von ihrer Eigenrettung, derzeit noch im Krankenhaus verweilt, konnte das Kind jedoch wieder aus der Klinik entlassen werden und wurde vom Nachbarn in Obhut genommen.

Ein beim Einsatz durch einen Schwächeanfall in Mitleidenschaft geratener Atemschutzgeräteträger musste sich zwischenzeitlich in ärztliche Behandlung begeben.

Die Brandursache ist derzeit unbekannt, die Polizei übernahm die Ermittlungen. Am Gebäude entstand Totalschaden.

Text & Fotos: Bernd Braun, Gemeindepressewart SG Uchte