27.12.2007

Wohnhaus in Uchte ausgebrannt, Bewohner verletzt

 Uchte.Mit Brandverletzungen an Armen und Händen und einer Rauchgasvergiftung wurde der 54-jährige Bewohner eines Einfamilienhauses aus Uchte in das Krankenhaus Stolzenau eingeliefert. Das verklinkerte Wohnhaus brannte völlig aus, Nachbargebäude wurden nicht beschädigt.

Zu einem Gebäudebrand in der Straße „Moorblick 2“ wurden am Donnerstag um 21:22 Uhr die Wehren aus Uchte, Höfen und Lohhof durch die Kreisleitstelle alarmiert. Aufgrund der Brandausdehnung erfolgte die Nachalarmierung weiterer Kräfte aus Woltringhausen und Hoysinghausen, sowie dem Rettungsdienst vom DRK.

Als die ersten Kräfte kurz nach der Alarmierung eintrafen, schlugen hohe Flammen aus den Fenstern im Erdgeschoss. Der 54-jährige Bewohner, ein Fernfahrer, schlief bei Brandausbruch im ersten Obergeschoss. Durch das Knacken des Feuers wachte er auf, es blieb ihm aber nur noch die Flucht durch ein Fenster auf die Eingansüberdachung. Mit Hilfe der Nachbarn gelangte er nach unten.

Die Brandbekämpfung wurde von der Vorder- und der Rückseite aufgenommen, die Wasserversorgung erfolgte aus drei Unterflurhydranten in unmittelbarer Nähe. In der Folge gestalteten sich die Löscharbeiten als schwierig und langwierig, da ein Betreten des vom Einsturz bedrohten Hauses aus Holzrahmenbauweise nicht mehr möglich war. Nur von außen konnte Wasser eingesetzt werden, während sich im Inneren die Flammen bis in die Dachspitze ausbreiteten.

Es dauerte rund zwei Stunden, um das Feuer unter Kontrolle zu bekommen, die dann anschließenden Nachlöscharbeiten erforderten auch den Einsatz der Uchter Anhängeleiter, um das Dach teilweise abzudecken und die letzten Brandnester zu erreichen. Um 3:30 war auch für die letzten der 92 eingesetzten Männer und Frauen unter Leitung des Uchter Ortsbrandmeisters, Bernd Kammann, der Einsatz beendet. Am Freitag Morgen standen noch einmal Aufräumarbeit an, die von der Uchte Feuerwehr erledigt wurden.

Das Haus ist durch den Brand unbewohnbar geworden, zur Ursache und Schadenhöhe hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

 Fotos und Text: Martin Möhring