20.07.2008 

Feuerwehr muss Freibad leer pumpen

Uchte. Zu einem massiven Wasserrohrbruch im Freibad in Uchte am „Hammer Kirchweg“ rückten am Sonntag die Wehren aus Uchte, Darlaten, Hoysinghausen, Höfen und Lohhof aus. Zunächst hatten die Freibadmitarbeiter eine Alarmmeldung erhalten, die wiederum um 8:14 Uhr über die Leitstelle in Nienburg den Alarm für die Helfer aus Uchte auslösen ließen.

Die ersten eintreffenden Kräfte stellten vor Ort fest, dass der Technikkeller unter Wasser stand. Die Zuleitung vom Schwimmerbecken zu den Umwälzpumpen im Keller war abgerissen, so dass das Wasser aus den Becken ungehindert nachlaufen konnte. Es erfolgten die Nachalarmierungen, so dass schließlich 48 Männer und Frauen zum Einsatz kamen.

Insgesamt befanden sich rund 1200 Kubikmeter Wasser im 50 Meter langen Schwimmerbecken und im Sprungturmbereich, die in den Technikkeller drückten. Um ein Nachlaufen zu unterbinden, war das Leerpumpen des Beckens erforderlich.

Bis zu 8400 Liter wurden pro Minute durch fünf Tragkraftspritzen, mehrere Tauchpumpen und zwei Fahrzeugpumpen in die Kanalisation befördert. Nach zweieinhalb Stunden waren über 1000 Kubikmeter abgepumpt und das Becken bis auf die Sprungbereiche leer. Der Keller wurde ebenfalls trocken gelegt.

In wie weit die Mess-, Filter- und Regeltechnik, die Pumpen, Steuereinheiten, Elektronik und die Heizungsanlage beschädigt worden sind, steht noch nicht fest. Der Schaden wird in die Tausende gehen, die genaue Höhe lässt sich aber noch nicht beziffern, teilten Freibad- und Samtgemeindemitarbeiter mit.

Sicher ist jedenfalls, dass das Freibad in Uchte erst einmal bis auf weiteres geschlossen bleiben muss, um die Reparatur und Aufräumarbeiten durchzuführen.

Text & Fotos: Martin Möhring, Kreispressewart Nienburg - Süd