02./03.03.2013

Lagerhallenbrand in Uchte fordert Feuerwehren über Stunden

 

Uchte. Ein Industriebrand in der Raiffeisenstraße im Uchter Gewerbegebiet beschäftigt seit Samstagabend die Feuerwehren der Samtgemeinde Uchte. Um 17:29 erfolgte die Alarmierung für die Ortswehren Uchte, Hoysinghausen, Darlaten, Lohhof, Höfen, Woltringhausen und Warmsen.
Der mittlere Teil einer massiven Lagerhalle war in Brand geraten. Auf einer Fläche von rund 300 Quadratmetern waren dort große Strohballen bis unter das Dach eingelagert, die dem Feuer reichlich Nahrung boten. Um den Brand auch von oben bekämpfen zu können, wurde umgehend der Gelenkmast der Feuerwehr aus Lahde nachalarmiert.
Aus fünf Unterflurhydranten und einem Wasserspeicher bauten die über 100 Einsatzkräfte eine Wasserversorgung auf. Von außen und über den Gelenkmast wurde das Feuer mit Wasser und Schaumzusatz aus acht C-Strahlrohren und zwei B-Rohren bekämpft. Gegen 20 Uhr war der Brand unter Kontrolle, so dass eine weitere Ausbreitung und ein Übergreifen auf die benachbarten Bereiche verhindert werden konnten.
Als aufwendig und zeitintensiv gestalteten sich die anschließenden Nachlöscharbeiten. In dem eingelagerten Stroh entfachte sich das Feuer immer wieder, und so mussten die gesamten eingelagerten Erntevorräte mit Maschineneinsatz aus der Halle herausgeholt und außen abgelöscht werden. Mit Hilfe eines Teleskoplader wurde das Stroh auf eine benachbarte Wiese geschafft, dort sorgten die Uchter Einsatzkräfte mit den weiteren Kräften aus Huddestorf, Jenhorst und Harrienstedt noch während des gesamten Sonntags für das Ablöschen der Brandnester. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde die Bevölkerung über Rundfunkdurchsagen aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Zur Schadenhöhe und Ursache dauern die Ermittlungen der Polizei noch an.
 

Text  & Fotos: Martin Möhring,
Kreispressewart Nienburg Süd